Veranstaltungsreihe W&K-Forum

Ein Rückblick auf das Studienjahr 2016/17

Das Ziel der Veranstaltungsreihe W&K-Forum des Schwerpunkts Wissenschaft und Kunst besteht darin, dem kontroversiellen Diskurs rund um kultur- und gesellschaftspolitische Fragestellungen in der Stadt Salzburg eine Plattform zu bieten. Hierzu werden Persönlichkeiten aus Universitäten oder Kultureinrichtungen sowie KünstlerInnen eingeladen, um ihre Expertise zu Themen, die mit Wissenschaft und Kunst zusammenhängen, im gesellschaftlichen Kontext darzulegen bzw. miteinander zu diskutieren. Durch die Wahl aktueller Inhalte, die Kooperation mit verschiedenen auch außeruniversitären Institutionen sowie Kultureinrichtungen in der Stadt wird angestrebt, eine breite kulturinteressierte Öffentlichkeit zu erreichen. Diese im Frühjahr 2015 gestartete Reihe wurde im Studienjahr 2016/17 mit folgenden Veranstaltungen fortgesetzt:

Am 13. Oktober 2016 fand im Theater im Kunstquartier die Podiumsdiskussion mit dem Titel Elfriede Jelinek und die Öffentlichkeit und dem Untertitel Polemische Konfrontationen statt. Unter der Moderation von Pia Janke (Elfriede Jelinek Forschungszentrum, Wien) diskutierten miteinander Roland Koberg (Dramaturg, Berlin/Wien), Alia Luque (Regisseurin, Barcelona/Berlin), Harald Mayer (Die Presse, Wien) und Kathrin Röggla (Autorin, Berlin). Am Beispiel Jelinek wurde dabei der Frage nach dem Verhältnis von Kunst und Öffentlichkeit in der Gegenwart nachgegangen und die Rolle des Theaters als einem zentralen entsprechenden Kristallisationspunkt hervorgehoben. Im Zuge dessen wurde auch das aktuelle Theaterschaffen von Elfriede Jelinek beleuchtet.

Foto: Fabian Schober

Am 8. November 2016 wurde in der ARGEkultur Salzburg in Kooperation mit dem Dachverband Salzburger Kulturstätten die Podiumsdiskussion Kulturentwicklungsplan Salzburg: Strategien, Herausforderungen und Chancen abgehalten. Ins Gespräch kamen Markus Grüner-Musil (Landeskulturbeirat Salzburg, ARGEkultur), Kerstin Klimmer-Kettner (Tennengauer Kunstkreis), Monika Mokre (Österreichische Akademie der Wissenschaften), Thomas Philipp (Linzer Institut für qualitative Analysen LIquA) und Karl Zechenter (Dachverband Salzburger Kulturstätten), wobei Anita Moser (Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst / Programmbereich Zeitgenössische Kunst und Kulturproduktion) die Moderation innehatte. Im Mittelpunkt stand der Kulturentwicklungsplan des Landes Salzburg, der unter Einbindung der Bevölkerung ausgearbeitet wird und als Grundlage für das künftige kulturpolitische Handeln dienen soll. Bei der Veranstaltung wurden erste Zwischenergebnisse der Arbeit präsentiert und weitere Schritte diskutiert.

© ARGEkultur Salzburg

Das W&K-Forum am 30. November 2016 fand in der ARGEkultur Salzburg in Kooperation mit dem Literaturforum Leselampe unter dem Titel GeschlechterSpielRäume bei Thomas Meinecke Selbst und Teresa Präauer Oh Schimmi statt. Zunächst lasen die beiden AutorInnen Ausschnitte aus ihren aktuellen Romanen. Danach diskutierten sie mit Christa Gürtler (Universität Salzburg / Fachbereich Germanistik) und mit dem Musiker und Journalisten Didi Neidhart über GeschlechterSpielRäume und Pop. Im Anschluss gab es ein DJ-Set mit Thomas Meinecke & Didi Neidhart an den Plattenspielern.

Foto: Markus Grüner-Musil

Am 3. Dezember 2016 wurde im Kleinen Studio der Universität Mozarteum der Workshop Hören ohne Sehen – Eine Grenzerfahrung angeboten, eine Kooperation im Rahmen des Festivals DIALOGE Grenze der Stiftung Mozarteum. Dieser Workshop richtete sich an Erwachsene jeden Alters und Jugendliche (vom Laien bis zum Musik-Profi) und wurde von der Leiterin des W&K-Programmbereichs ConTempOhr Simone Heilgendorff (Musikwissenschaftlerin und Bratschistin des Kairos Quartetts / Berlin) sowie vom Mitarbeiter des Studios für Neue Musik an der Universität Mozarteum Marco Döttlinger geleitet, wobei die Guides des Blinden- und Sehbehindertenverbandes Salzburg Josef Schinwald und Peter Weiser mitwirkten. Der Workshop bot die seltene Gelegenheit, sich mit klanglich-musikalischer Kommunikation und Raumerfahrung bei kompletter Dunkelheit zu befassen – u.a. durch klangliche Äußerungen der Teilnehmenden und über Lautsprecher zugespielte Raum-Klänge/Musik.

Einladungskarte

(2017): Veranstaltungsreihe W&K-Forum.

Ein Rückblick auf das Studienjahr 2016/17

In: p/art/icipate – Kultur aktiv gestalten # 08 , http://www.p-art-icipate.net/cms/veranstaltungsreihe-wk-forum-2/