„I have something to say.“ Women’s statements in public space

Ein Workshop à la Candy Chang

Herausforderungen meistern

Insgesamt stieß unser Workshop auf große Begeisterung bei den Teilnehmerinnen und auch wir selbst hatten jede Menge Spaß – wenngleich es die eine oder andere Herausforderung zu meistern gab. Leider war die Größe der von uns bereitgestellten Kreidetafeln nicht ganz optimal, was uns erst deutlich wurde, als wir die Länge der vorgeschlagenen Botschaften sahen. So mussten wir die Teilnehmerinnen anweisen, kurze und prägnante Sätze zu formulieren, was in der Workshopsprache Englisch gar nicht so einfach war. Auch stellten sich die Stencils als zu überdimensional heraus, dieses Problem lösten wir jedoch, indem wir den Teilnehmerinnen anboten, mittels Abtönfarbe einen Teil der Sätze von Hand aufzutragen. Unser größter Feind war jedoch die Zeit. Obwohl wir im Vorfeld einen zeitlichen Ablaufplan erstellt hatten, ging dieser leider nicht ganz auf. So entschieden wir uns aufgrund der regen Beteiligung schließlich spontan dazu, den thematischen Diskussionen mehr Raum zu lassen und dafür bei der Gestaltung Abstriche zu machen. Am Ende arbeiteten wir alle – Teilnehmerinnen und Workshopleiter_innen – unter Hochdruck an der Verwirklichung der Kreidetafeln, sodass letzten Endes wirklich schöne Mittel für die anschließende Intervention entstanden.

Workshop 'I have something to say' (31)

Nora Moritz (2014): „I have something to say.“ Women’s statements in public space. Ein Workshop à la Candy Chang. In: p/art/icipate – Kultur aktiv gestalten #05 , https://www.p-art-icipate.net/i-have-something-to-say-womens-statements-in-public-space/