Culture Jamming und Zine-Redaktion

Im Rahmen von zwei Workshoptagen zum Thema Künsterlisches Experimentieren im öffentlichen Raum dreht sich alles um die Fragen:

  • Welche Themen brauchen in einer Stadt von morgen mehr Platz und wie können wir sie angehen?
  • Wie können wir künstlerisch-experimentell im öffentlichen Raum arbeiten?
  • Wie wird der öffentliche Raum zur Leinwand gemeinsamer Zukunftsvisionen?

Im DIY-Labor von und mit Elke Zobl und Timna Pachner arbeiten Studierende und Teilnehmer*innen der Lebenshilfe im Innenhof des Salzburg Museum mit der Methode des Culture Jamming an einer großen Wandzeitung. Gestaltet als ein großes „Zine“ (kurz für engl. „magazine“) nähert sich die Gruppe mit Collagen und Zeichnungen einer “Stadt von morgen” an. Als Reporter*innen werden auch andere Menschen nach ihren Ideen für eine soziale, ökologische, ökonomisch und kulturell nachhaltige Stadt gefragt; in welcher Art von Stadt möchtest du leben? Wie können wir die Stadt mitgestalten und verändern? Wie sieht eine „Stadt von morgen“ aus, in der wir als vielfältige Gesellschaft zusammenleben können? Welche Themen brauchen mehr Platz und wie können wir sie angehen?