print Artikel drucken bibliography Literaturverzeichnis *X Zitiervorschlag

Dilara Akarçeşme

Dilara Akarçeşme M.A. studierte Politikwissenschaft an der Universität Salzburg, Bosporus Universität (Istanbul) und Bowling Green State University (Ohio).Ihre Masterarbeit erforschte die Auswirkungen der Salzburger Sexarbeitspolitik auf die Arbeits- und Lebenssituation von Sexarbeiterinnen in der Stadt Salzburg. Derzeit ist sie Dissertantin am Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst im Rahmen des Projektes „Kulturelle Teilhabe in Salzburg: Grundlagen, Möglichkeiten, Herausforderungen und Strategien“.

Die ‚Night School‘ bei den Wiener Festwochen 2017

Raum für Verhandlung und Produktion dekolonialisierten Wissens und Denkens in ‚weißen‘ Kontexten

Zwischen März und Juni 2017 fand in Wien im Rahmen der Akademie des Verlernens der Wiener Festwochen ein ungewöhnliches Projekt statt. Marissa Lôbo und Catrin Seefranz initiierten die Night School 2017 und beschreiben ihr Vorhaben folgendermaßen:

„Die Night School ist eine experimentelle Abendschule, in der von minoritären und marginalisierten, rebellischen und verletzlichen Positionen aus gedacht, gelehrt und gelernt wird.“ (Lôbo/Seefranz 2017)star (*7)

Dieser Text basiert auf der Teilnahme der Autorin an dem experimentellen Format der Night School im Frühjahr 2017 und soll zum einen Einblicke in Vorträge und Diskussionen geben, zum anderen aber auch persönliche Eindrücke anekdotenhaft vermitteln.

Wöchentlich kamen Personen aus unterschiedlichsten Kontexten (Interessierte, KünstlerInnen, Studierende, AktivistInnen) in den klassischen, europäisch-barocken Räumlichkeiten des Wiener Volkskundemuseums zusammen, um gemeinsam zu versuchen, Aspekte jenes Wissens zu verlernen, das wir – sowohl als TeilnehmerInnen der Night School als auch als Mitglieder einer gemeinsamen Gesellschaft – auf intransparent gewaltvolle Art und Weise ‚gelehrt‘ wurden. Dies können Gewissheiten, Übereinkünfte, Machtverhältnisse, Glaubenssätze oder Privilegien sein (vgl. Lôbo/Seefranz 2017).star (*7)

Wessen Wissen gilt als ‚Wissen‘? Wessen Kunst gilt als ‚Kunst‘? Wessen Wissen und Kunst wird von etablierten Institutionen als Selbstverständlichkeit bzw. ‚Normalität‘ erachtet? Wer hat in diesen Institutionen Entscheidungsmacht oder Deutungshoheit? Wer profitiert von diesen Entscheidungen und Deutungen? Wie haben sich diese Strukturen etabliert? Welche Werkzeuge und Strategien braucht es, um an ihnen zu rütteln? Dies waren fundamentale Fragen, die aufgeworfen und diskutiert wurden.

„Diese kleine Schule öffnet jede Woche ihre Türen, um sich in hegemoniale Wissensregime einzumischen. Auf dem Lehrplan stehen Formen, Körper, Methoden, Standpunkte, Geographien und Fantasien, die zu dem beitragen können, was man Dekolonisierung von Wissen und Lernen, vielleicht auch Popular Education und hoffentlich Pedagogies of Possibility nennen kann. Also Bildung, die gegen das Mantra der Alternativlosigkeit auf dem Möglichen besteht.“ (Lôbo/Seefranz 2017)star (*7)

star

Arndt, Susan/Maureen Maisha Eggers/Grada Kilomba/Piesche,Peggy (Hg.) (2009): Mythen, Masken, Subjekte. Kritische Weißseinsforschung in Deutschland. Münster: unrast.

star

Castro Varela, María do Mar (2007): Verlernen und die Strategie des unsichtbaren Ausbesserns. Bildung und Postkoloniale Kritik. In: Bildpunkt. Zeitschrift der IG Bildende Kunst, o. Jg., H. 3,  S. 4-7

star

DiAngelo, Robin (2015): White Fragility: Why It’s So Hard to Talk to White People About Racism. Online unter https://goodmenproject.com/featured-content/white-fragility-why-its-so-hard-to-talk-to-white-people-about-racism-twlm/ (30.07.2017)

star

El-Tayeb, Fatima (2016): Undeutsch: Die Konstruktion des Anderen in der postmigrantischen Gesellschaft. Bielefeld: transcript.

star

Kilomba, Grada (2008): Plantation Memories. Episodes of Everyday Racism. Münster: unrast.

star

Kuria, Emily Ngubia (2015): Eingeschrieben. Zeichen setzen gegen Rassismus an deutschen Hochschulen. Berlin: w_orten & Meer.

star

Lôbo, Marissa/Seefranz, Catrin (2017): Idee. Online unter http://www.nightschool.at/de/concept/ (02.08.2017)

star

Lôbo, Marissa/Catrin Seefranz (2017a): Lehrplan. Online unter http://www.nightschool.at/de/lehrplan/ (02.08.2017)

star

Mattiuzzi, Michelle (2013): Vasli Souza Interview Michelle Mattiuzzi (Brazilian Performer). Online unter https://www.youtube.com/watch?v=-IYnXBt8ZaE(18.08.2017)

 

star

Ogette, Tupoka (2017): Exit Racism. Rassismuskritisch Denken lernen. Münster: unrast.

star

Spivak, Gayatri Chakravorty (2015): Crimes of Identity. In: Duschinsky, Robbie/Walker, Susan (2015) (Hg.): Juliet Mitchell and the Lateral Axis. Twenty-First-Century Psychoanalysis and Feminism. New York: Palgrave Macmillan. S. 206-227.

Emily Ngubia Kuria (2015: 22) beschreibt nach Eggers, Kilomba, Piesche & Arndt (2005: 13), dass weiß, klein und kursiv geschrieben, nicht eine Identität beschreibt. Vielmehr ist es ein von Schwarzen TheoretikerInnen entwickelter analytischer Begriff, „um die Architektur weißer Dominanz- und Machtverhältnisse sowie die damit verknüpfte Ausübung rassistischer Systeme und Praktiken zu beschreiben.“ (ebd.)

„Schwarz“ mit einem großen S. geschrieben, so Kuria (2015: 12), ist eine Selbstbezeichnung von Schwarzen Menschen. Sie soll als Akt des Widerstands die von rassistischen Terminologien behaftete Identität von Schwarzen Personen zurückfordern.

Dilara Akarçeşme  (2017): Die ‚Night School‘ bei den Wiener Festwochen 2017.

Raum für Verhandlung und Produktion dekolonialisierten Wissens und Denkens in ‚weißen‘ Kontexten

In: p/art/icipate – Kultur aktiv gestalten # 08 , http://www.p-art-icipate.net/cms/die-night-school-bei-den-wiener-festwochen-2017/